Montag, 1. November 2010

Rote Beete Schokokuchen/Beetroot Chocolate Cake

Als ich das erste Mal das Rezept gelesen habe, habe ich mich erstmal vor Ekel geschüttelt und mich gefragt: Geht so eine Kombination? Aber die Redakteurin hat diesen Kuchen in den höchsten Tönen gepriesen und ich habe die Seite rausgerissen, falls ich mal eine experimentelle Phase habe. Nun habe ich das Rezept nach Jahren mal ausgegraben und mich endlich ans Werk gemacht. Ich habe keinem erzählt was ich da letztendlich reingetan habe und alle fanden ihn gut, weil er so saftig war. Nachher habe ich gebeichtet und meistens kam der Spruch: "Was? Rote Beete? Die mag ich eigentlich nicht......."
Was kann man zu diesen Kuchen sagen? Beim ersten Kontakt mit den Geschmackknospen dominiert der Schokogeschmack. Dann- wie sagt der Möchtegern Weinkenner- hat der einen säuerlichen Abgang. Interessanter Geschmack.


When I first read the recipe I was shivering with disgust and asked myself: Does this combination work? The editor praised the cake and I ripped off the page for the case of having a experimental phase. After years I digged this recipe and finally got time to bake it. I told no one what I added in this cake and everybody liked it, because it was so luscious. After eating I confessed and most of the time they said: "What? Beetroot? I actually don't like them....."
What can I say about this cake? By the first contact of taste buds the chocolate taste dominates. Then- like a wannabe gourmet of wine would say- it has a sourly finish. Interesting taste.





Zutaten für 1 Gugelhupfform:

375g gekochte Rote Beete ( Frischepack)
300 ml Sonnenblumenöl
5 Eier
275g Mehl
3 gestr. Tl Backpulver
100g Kakaopulver
300g Zucker
1 Päckchen Vanillin Zucker
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
  1. Napfkuchenform fetten und mit Mehl ausstäuben. Backofen auf 175 °C E-Herd vorheizen. Von der Roten Bete eventuell die holzigen Enden abschneiden. Knollen in Stücke schneiden und mit Öl mit Stabmixer fein pürieren. Eier einzeln unterrühren.
  2. Mehl, Backpulver, Kakao, Zucker und Vanillin-Zucker mischen. Püree zugeben und zum glatten Teig verrühren.
  3. Teig in Form füllen und ca. 45-50 Minuten backen.
  4. Kuchen ca. 10 Minuten in der Form ruhen lassen. Kuchen dann aus der Form stürzen und abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben.


Ingredients for 1 gugelhupfform:

375 g cooked Beetroot (fresh package)
300ml oil
5 eggs
275 g flour
3 tsp. baking powder
100g cocoa powder
300g sugar
1 Päckchen Vanilla sugar
powder sugar for dusting

Methode:
  1. Grease a gugelhupfform and dust with some flour. Preheat oven to 175 °C . Optionally cut wooden ends from beetroots. Cut beetroots in cubes and puree with oil finely. Fold eggs one by one.
  2. Mix flour, baking powder, cocoa powder, sugar and vanilla sugar. Add puree and stirr until it becomes a smooth batter.
  3. Fill batter in the form. Bake for about 45-50 minutes. .
  4. Let cake rest in form for about 10 minutes. Remove cake from the form and let it cool. Dust with some powder sugar.




Kommentare:

das.Sternenkind hat gesagt…

der sieht sehr gut aus :)

Simone hat gesagt…

in einem der letzten brigitte.weihnachtsplätzchen.extrahefte gab's ein rezept für brownies mit roter bete (sollen wohl glutenfrei sein) - da wollte ich mich demnächst mal ranwagen ... und schwarzelinsen in kombination mit schoki machen sich auch seeeehr gut (will auch niemand glauben, dass die drin sind ;))
sonnigen gruß aus hamburch!

backyana hat gesagt…

Hallo Simone,
auch ich habe die Sonderausgabe über Weihnachtsplätzchen aufbewahrt. Mal schauen, ob ich dieses Jahr dazu komme, was davon nachzubacken!!

Ganz liebe Grüße!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...